AWA (african women arise) at the 14. African Film Festival 2016 in CologneAWA and Calvin at the 14. African Film Festival 2016 in CologneKarl Rössel and Jutta Krug at the final WDR prize-givingKarl Rössel, Feriel Ben Mahmoud and Jutta Krug at the final WDR prize-givingEsther Donkor after her reading of "Wurzelbehandlung - Deutschland, Ghana und ich" at the Cologne central libraryNdella Ba und Karl Rössel moderate the event "Afrika - cool, kreativ, visionar" at the Cologne central librarySister in African Cinema! Monique Mbeka Phoba, Beti Ellerson, Francoise Ellong and Judy Kibinge at the 14. Africa Film Festival CologneALEWA-girls and Monique Mbeka Phoba at the 14. African Film FestivalSeptember 2015 - African Diaspora Cinema: Tom Jide Akinleminu presents his film "Portrait of a lone farmer"September 2015 - African Diaspora Cinema: Nancy Mac Granaky-Quaye, Tarik Tesfu & Esther DonkorSeptember 2015 - African Diaspora Cinema: Familie Boukari caters the audience with delicious togolese foodSeptember 2015 - African Diaspora Cinema: Dane Lewis (Jamaika) talks at Funkhaus EuropaSeptember 2015 - African Diaspora Cinema: school-screening "Die Arier" with Mo AsumangSeptember 2015 - African Diaspora Cinema: Selfie-Time with Mo AsumangJuni 2016 - 5. Afrikanisches Sommerfest in Chorweiler (Jugendzentrum Northside); Band Michel SanyaJuni 2016 - 5. Afrikanisches Sommerfest in Chorweiler (Jugendzentrum Northside)Juni 2016 - 5. Afrikanisches Sommerfest in Chorweiler (Jugendzentrum Northside)DialogFORUM: Smockey (Burkina Faso); Moussa Sene Absa (Senegal); Thiat (Senegal); Sylvie Irène Dyclo-Pomof (Kongo/Brazzaville) & Israel Thipamba (Kongo/Brazzaville)DialogFORUM: Karl Rössel (FilmInitiativ) im Gespräch mit dem Rapper Smockey (Burkina Faso)Lesung: Schriftstellerin Ken Bugul (Senegal) liest aus ihrem Buch "Die Nacht des Baobab"Fokus Ghana mit Joseph AkwasiUnterstützen die Solidaritätsaktion von FilmInitiativ für den Wiederaufbau des Ciné Guimbi in Burkina Faso (v.l.n.r.): Luck Razanajaona und Haminiaana Ratovoarivony (beide Madagaskar), Margarida Assis (Cine Club, Portugal), Filipe Henriques (Guinea-Bissau) und Victor Viyuoh (Kamerun)Klaus Jetz (Geschäftsführer des Lesben und Schwulenverbands, LSVD, links) im Filmgespräch mit Abdellah Taia aus Marokko (Mitte) und Übersetzer Hicham FathallahAndrey Samouté Diarra aus Mali bei der Vorstellung seines Dokumentarfilms HAMOU BÉYA - PÊCHEURS DE SABLERegisseur Filipe Henriques (Guinea Bissau) im Gespräch mit KinobesucherInnen im Foyer des Filmforums im Museum LudwigProduzent Gilbert Kwamina Yanney berichtete in Köln über die Geschichte des Filmschaffens in Ghana seit der UnabhängigkeitTheodor Wonja Michael (links) bei der Lesung aus seiner Biographie DEUTSCH SEIN UNS SCHWARZ DAZU im überfüllten Theater im BauturmIm durchweg gut gefüllten Saal des Filmforums genossen auch Julia, die Frau des Schirmherrns Dani Kouyaté, und Tochter Nehneh die Live-Musik bei der EröffnungsfeierZivia Desai Keiper (rechts) und Bheki Ernest Buthelezi (links) aus Südafrika danken dem Kölner Publikum für den DokumentarfilmpreisDie Regisseure Joseph Akwasi Akiwumi (Ghana, links) und Victor Viyuoh (Kamerun, rechts) mit Dolmetscherin Christiane ZenderHaminiaina Ratovoarivony (Madagaskar) vor dem Festival-Roll-upZum Festivalabschluss auf der Bühne des Filmforums (v.l.n.r.): Victor Viyuoh (Kamerun), Karl Rössel (FilmInitiativ), Luck Razanajaona (Madagaskar), Jutta Krug (WDR), Sebastian Fischer, Christa Aretz (beide FilmInitiativ), Zivia Desai Keiper, Bheki Ernest Buthelezi (beide Südafrika), Lotfi Abdelli, Sami Tlili, Nejma Zeghidi (alle Tunesien), Lisa Teye (FilmInitiativ), Judy Nini Kibinge (Kenia), Gilbert Kwamina Yanney, Jude Senyo Akwetey, Joseph Akwasi, Hannah Awo Nkeba Bonney (alle Ghana), Yidnekachew Shumete Desalegn (Äthiopien)Gedränge im Foyer des FilmforumsVitor Viyuoh (Kamerun) und das FestivalbannerSami Tlili, Regisseur des Dokumentarfilms YALAN BU EL FOSFATE (CURSED BE THE PHOSPHATE), im Gespräch mit tunesischen KinobesuchernGroßer Publikumsandrang beim Festival 'Jenseits von Europa XIII' im Filmforum im Museum LudwigBeim Festivalfinale u.a. auf der Bühne (v.l.n.r.): Zivia Desai Keiper, Bheki Ernest Buthelezi (beide Südafrika), Lotfi Abdelli, Sami Tlili, Nejma Zeghidi (alle Tunesien), Judy Nini Kibinge (Kenia), Gilbert Kwamina Yanney (Ghana), Lisa Teye (FilmInitiativ)Überraschungsgast Emmanuel Genvrin aus Réunion - Autor der antikolonialen Oper, die dem Dokumentarfilm L'OPERA DU BOUT DU MONDE zu Grunde liegt, im Filmgespräch mit Christa Aretz (FilmInitiativ, links) und Übersetzerin Christiane Zender (rechts)Regisseur Sami Tlili (Tunesien, links) und Riadh Jouili (tunicare e.V., Köln) beim Filmgespräch über die Dokumentation CURSED BE THE PHOSPHATEAngeregte Gespräche zwischen den Vorführungen im Foyer des Filmforums im Museum Ludwig, wo neben Infoständen auch afrikanisches Essen angeboten wirdDie Steven Ouma Band brachte das Publikum bei der Festivaleröffnung zum TanzenTheodor Wonja Michael, der im Alter von 89 Jahren seine Biographie DEUTSCH SEIN UND SCHWARZ DAZU präsentierteDas Roadmovie von Haminiana Ratovoarivony aus Madagaskar begeisterte als Eröffnungsfilm des Festivals das internationale PublikumLuck Razanajaona (Madagaskar) vor dem FestivalbannerJudy Nini Kibinge (Kenia), Regisseurin des Spielfilms SOMETHING NECESSARYSami Tlili, Regisseur des Dokumentarfilms YALAN BU EL FOSFATE (CURSED BE THE PHOSPHATE)Muhsin Hendricks, schwuler Imam aus Südafrika, präsentierte beim Festival seine Dokumentation FITRAH über Homosexualität und IslamVictor Viyuoh (Kamerun), Regisseur des Spielfilms NINAH'S DOWRYPodiumsdiskussion Frauen in der Arbeitswelt Nordafrika (v.l.n.r.): Hoda Salah (Berlin/Kairo), Nele Wasmuth (giz Kairo), Christa Aretz (FilmInitiativ Köln), Nejma Zeghidi (Tunesien), Angela Spizig (Übersetzerin, Köln)Schirmherr Dani Kouyaté freut sich über die Solidaritätsaktion 'Kinosessel aus Köln für das Ciné Guimbi in Burkina Faso', weil er in diesem derzeit stillgelegten Kino in seiner Heimatstadt Bobo Dioulasso als Kind und Jugendlicher seine ersten Filme gesehen hat.Fokus Frauen in der Arbeitswelt Nordafrikas (v.l.n.r.): Christa Aretz (FilmInitiativ Köln), Hoda Salah (Berlin/Kairo), Nejma Zeghidi (Tunesien), Angela Spizig (Übersetzerin, Köln), Nele Wasmuth & Antje Klesse (giz Kairo)Yidnekachew Shumete Desalegn (Äthiopien), Regisseur des Spielfilms NISHANVictor Viyuoh (Kamerun), Regisseur des Spielfilms NINAH'S DOWRY, beim Filmgespräch mit Aude Gensbittel (FilmInitiativ) und Jill Richter (Dolmetscherin)Schon zur Festivaleröffnung konnte FilmInitiativ dem Publikum neun RegisseurInnen aus Marokko, Ghana, Kamerun, Mali, Guinea-Bissau, Madagaskar und Südafrika vorstellenDas Festivalkino war schon beim Eröffnungsfilm fast bis auf den letzten Platz gefülltDas Festivalpublikum beteiligte sich engagiert an den Filmgesprächen mit den afrikanischen RegisseurInnenPodiumsdiskussion zum Abschluss des Festivalschwerpunkts 'Queer Africa' mit Zanele Muholi (Südafrika), Dolmetscherin Jill Richter, Bahia Zaidi (Algerien), Moderator Klaus Jetz (LSVD), Muhsin Hendricks (Südafrika) und Abdellah Taia (Marokko)Bei der Lesung von Theodor Wonja Michael (vorne links) war der Andrang so groß, dass das Theater im Bauturm zweimal hätte gefüllt werden können.Dolmetscherinnen und ehrenamtliche HelferInnen bei der abschließenden Preisverleihung im Filmforum im Museum LudwigRegisseur Haminiana Ratovoarivony aus MadagaskarDie offizielle Klubnacht von Funkhaus Europa zum Afrika Film Festival 2014 mit Überraschungsgast MelaneDie Singer-Songwriterin Noraa bei der Festival-Klubnacht im Kölner RoxyDie Global Player Klubnacht zum Afrika Film Festival im Radio: WDR Funkhaus Europa, 19.9., 23.00 - 24.00 UhrDas Afrika Sommer Fest zum Filmfestival im Northside Jugendzentrum in Köln-ChorweilerEritreischer Rundtanz beim Afrikanischen Nachmittag in Chorweiler - ein sommerlicher Prolog zum Film FestivalBesucherInnen aus dem Stadtviertel beim Afrika Fest in ChorweilerAuf Musik, Tanz und afrikanisches Essen im Freien folgte im Kinosaal des Zentrums die Vorführung des Spielfilms OUGA SAGA von Dani Kouyaté aus Burkina FasoBei den Kindern aus dem Stadtteil war beim Afrika Fest in Chorweiler vor allem die Hüpfburg beliebtBeim Bummel durch die Flora (v.l.n.r.): Victor Viyuoh (Kamerun), Joseph Akwesi (Ghana), Luck Razanajaona und Haminiaina Ratovoarivony (beide Madagaskar)Mit der Kölner Seilbahn über den Rhein (v.l.n.r.): Haminiaina Ratovoarivony (Madagaskar), Victor Viyuoh (Kamerun), Luck Razanajaona (Madagaskar) und Joseph Akwesi (Ghana)Völlig überfüllt: Das Kölner Filmhauskino bei der Zusatzveranstaltung zur Festung Europa am 30.9.2014Präsentierten bewegende Filmdokumente von der für viele AfrikanerInnen tödlichen Außengrenze Europas: Walid Fellah (Regisseur der Dokumentation BOZA, links) und Tresor (Migrant aus Kamerun, 2. v. rechts) hier mit Dolmetscherin Michaela Kiefer und Moderator Karl Rössel (FilmInitiativ)Eröffnung der Ausstellung afrikanischer Cartoons zum Thema 'afrikanische Einheit' in der Kölner Zentralbibliothek. Vorne (v.r.n.l.): Moderator Karl Rössel (FilmInitiativ), der Musiker Aly Keita, Referent Uche Akpulu (Nigeria/München) und Regisseur Joseph Akwesi (Ghana)Aly Keita begeisterte das Publikum mit einem Solokonzert am Balafon zur Eröffnung der Ausstellung afrikanischer Karikaturen in der Kölner ZentralbibliothekStets gut besucht: die Filmvorführungen beim Festival im Filmforum im Museum LudwigBei der Abschlussfeier und Preisverleihung bat FilmInitiativ noch einmal ein Dutzend afrikanische Festivalgäste sowie die Stifter der Publikumspreise von WDR und CHOICES auf die Bühne, bevor Victor Viyuoh aus Kamerun das Schlusswort hatte und der Abschlussfilm (GRISGRIS) lief.Auch am letzten Festivaltag war das Filmforum im Museum wieder dicht gefüllt.
AWA (african women arise) at the 14. African Film Festival 2016 in Cologne
AWA and Calvin at the 14. African Film Festival 2016 in Cologne
Karl Rössel and Jutta Krug at the final WDR prize-giving
Karl Rössel, Feriel Ben Mahmoud and Jutta Krug at the final WDR prize-giving
Esther Donkor after her reading of "Wurzelbehandlung - Deutschland, Ghana und ich" at the Cologne central library
Ndella Ba und Karl Rössel moderate the event "Afrika - cool, kreativ, visionar" at the Cologne central library
Sister in African Cinema! Monique Mbeka Phoba, Beti Ellerson, Francoise Ellong and Judy Kibinge at the 14. Africa Film Festival Cologne
ALEWA-girls and Monique Mbeka Phoba at the 14. African Film Festival
September 2015 - African Diaspora Cinema: Tom Jide Akinleminu presents his film "Portrait of a lone farmer"
September 2015 - African Diaspora Cinema: Nancy Mac Granaky-Quaye, Tarik Tesfu & Esther Donkor
September 2015 - African Diaspora Cinema: Familie Boukari caters the audience with delicious togolese food
September 2015 - African Diaspora Cinema: Dane Lewis (Jamaika) talks at Funkhaus Europa
September 2015 - African Diaspora Cinema: school-screening "Die Arier" with Mo Asumang
September 2015 - African Diaspora Cinema: Selfie-Time with Mo Asumang
Juni 2016 - 5. Afrikanisches Sommerfest in Chorweiler (Jugendzentrum Northside); Band Michel Sanya
Juni 2016 - 5. Afrikanisches Sommerfest in Chorweiler (Jugendzentrum Northside)
Juni 2016 - 5. Afrikanisches Sommerfest in Chorweiler (Jugendzentrum Northside)
DialogFORUM: Smockey (Burkina Faso); Moussa Sene Absa (Senegal); Thiat (Senegal); Sylvie Irène Dyclo-Pomof (Kongo/Brazzaville) & Israel Thipamba (Kongo/Brazzaville)
DialogFORUM: Karl Rössel (FilmInitiativ) im Gespräch mit dem Rapper Smockey (Burkina Faso)
Lesung: Schriftstellerin Ken Bugul (Senegal) liest aus ihrem Buch "Die Nacht des Baobab"
Fokus Ghana mit Joseph Akwasi
Unterstützen die Solidaritätsaktion von FilmInitiativ für den Wiederaufbau des Ciné Guimbi in Burkina Faso (v.l.n.r.): Luck Razanajaona und Haminiaana Ratovoarivony (beide Madagaskar), Margarida Assis (Cine Club, Portugal), Filipe Henriques (Guinea-Bissau) und Victor Viyuoh (Kamerun)
Klaus Jetz (Geschäftsführer des Lesben und Schwulenverbands, LSVD, links) im Filmgespräch mit Abdellah Taia aus Marokko (Mitte) und Übersetzer Hicham Fathallah
Andrey Samouté Diarra aus Mali bei der Vorstellung seines Dokumentarfilms HAMOU BÉYA - PÊCHEURS DE SABLE
Regisseur Filipe Henriques (Guinea Bissau) im Gespräch mit KinobesucherInnen im Foyer des Filmforums im Museum Ludwig
Produzent Gilbert Kwamina Yanney berichtete in Köln über die Geschichte des Filmschaffens in Ghana seit der Unabhängigkeit
Theodor Wonja Michael (links) bei der Lesung aus seiner Biographie DEUTSCH SEIN UNS SCHWARZ DAZU im überfüllten Theater im Bauturm
Im durchweg gut gefüllten Saal des Filmforums genossen auch Julia, die Frau des Schirmherrns Dani Kouyaté, und Tochter Nehneh die Live-Musik bei der Eröffnungsfeier
Zivia Desai Keiper (rechts) und Bheki Ernest Buthelezi (links) aus Südafrika danken dem Kölner Publikum für den Dokumentarfilmpreis
Die Regisseure Joseph Akwasi Akiwumi (Ghana, links) und Victor Viyuoh (Kamerun, rechts) mit Dolmetscherin Christiane Zender
Haminiaina Ratovoarivony (Madagaskar) vor dem Festival-Roll-up
Zum Festivalabschluss auf der Bühne des Filmforums (v.l.n.r.): Victor Viyuoh (Kamerun), Karl Rössel (FilmInitiativ), Luck Razanajaona (Madagaskar), Jutta Krug (WDR), Sebastian Fischer, Christa Aretz (beide FilmInitiativ), Zivia Desai Keiper, Bheki Ernest Buthelezi (beide Südafrika), Lotfi Abdelli, Sami Tlili, Nejma Zeghidi (alle Tunesien), Lisa Teye (FilmInitiativ), Judy Nini Kibinge (Kenia), Gilbert Kwamina Yanney, Jude Senyo Akwetey, Joseph Akwasi, Hannah Awo Nkeba Bonney (alle Ghana), Yidnekachew Shumete Desalegn (Äthiopien)
Gedränge im Foyer des Filmforums
Vitor Viyuoh (Kamerun) und das Festivalbanner
Sami Tlili, Regisseur des Dokumentarfilms YALAN BU EL FOSFATE (CURSED BE THE PHOSPHATE), im Gespräch mit tunesischen Kinobesuchern
Großer Publikumsandrang beim Festival 'Jenseits von Europa XIII' im Filmforum im Museum Ludwig
Beim Festivalfinale u.a. auf der Bühne (v.l.n.r.): Zivia Desai Keiper, Bheki Ernest Buthelezi (beide Südafrika), Lotfi Abdelli, Sami Tlili, Nejma Zeghidi (alle Tunesien), Judy Nini Kibinge (Kenia), Gilbert Kwamina Yanney (Ghana), Lisa Teye (FilmInitiativ)
Überraschungsgast Emmanuel Genvrin aus Réunion - Autor der antikolonialen Oper, die dem Dokumentarfilm L'OPERA DU BOUT DU MONDE zu Grunde liegt, im Filmgespräch mit Christa Aretz (FilmInitiativ, links) und Übersetzerin Christiane Zender (rechts)
Regisseur Sami Tlili (Tunesien, links) und Riadh Jouili (tunicare e.V., Köln) beim Filmgespräch über die Dokumentation CURSED BE THE PHOSPHATE
Angeregte Gespräche zwischen den Vorführungen im Foyer des Filmforums im Museum Ludwig, wo neben Infoständen auch afrikanisches Essen angeboten wird
Die Steven Ouma Band brachte das Publikum bei der Festivaleröffnung zum Tanzen
Theodor Wonja Michael, der im Alter von 89 Jahren seine Biographie DEUTSCH SEIN UND SCHWARZ DAZU präsentierte
Das Roadmovie von Haminiana Ratovoarivony aus Madagaskar begeisterte als Eröffnungsfilm des Festivals das internationale Publikum
Luck Razanajaona (Madagaskar) vor dem Festivalbanner
Judy Nini Kibinge (Kenia), Regisseurin des Spielfilms SOMETHING NECESSARY
Sami Tlili, Regisseur des Dokumentarfilms YALAN BU EL FOSFATE (CURSED BE THE PHOSPHATE)
Muhsin Hendricks, schwuler Imam aus Südafrika, präsentierte beim Festival seine Dokumentation FITRAH über Homosexualität und Islam
Victor Viyuoh (Kamerun), Regisseur des Spielfilms NINAH'S DOWRY
Podiumsdiskussion Frauen in der Arbeitswelt Nordafrika (v.l.n.r.): Hoda Salah (Berlin/Kairo), Nele Wasmuth (giz Kairo), Christa Aretz (FilmInitiativ Köln), Nejma Zeghidi (Tunesien), Angela Spizig (Übersetzerin, Köln)
Schirmherr Dani Kouyaté freut sich über die Solidaritätsaktion 'Kinosessel aus Köln für das Ciné Guimbi in Burkina Faso', weil er in diesem derzeit stillgelegten Kino in seiner Heimatstadt Bobo Dioulasso als Kind und Jugendlicher seine ersten Filme gesehen hat.
Fokus Frauen in der Arbeitswelt Nordafrikas (v.l.n.r.): Christa Aretz (FilmInitiativ Köln), Hoda Salah (Berlin/Kairo), Nejma Zeghidi (Tunesien), Angela Spizig (Übersetzerin, Köln), Nele Wasmuth & Antje Klesse (giz Kairo)
Yidnekachew Shumete Desalegn (Äthiopien), Regisseur des Spielfilms NISHAN
Victor Viyuoh (Kamerun), Regisseur des Spielfilms NINAH'S DOWRY, beim Filmgespräch mit Aude Gensbittel (FilmInitiativ) und Jill Richter (Dolmetscherin)
Schon zur Festivaleröffnung konnte FilmInitiativ dem Publikum neun RegisseurInnen aus Marokko, Ghana, Kamerun, Mali, Guinea-Bissau, Madagaskar und Südafrika vorstellen
Das Festivalkino war schon beim Eröffnungsfilm fast bis auf den letzten Platz gefüllt
Das Festivalpublikum beteiligte sich engagiert an den Filmgesprächen mit den afrikanischen RegisseurInnen
Podiumsdiskussion zum Abschluss des Festivalschwerpunkts 'Queer Africa' mit Zanele Muholi (Südafrika), Dolmetscherin Jill Richter, Bahia Zaidi (Algerien), Moderator Klaus Jetz (LSVD), Muhsin Hendricks (Südafrika) und Abdellah Taia (Marokko)
Bei der Lesung von Theodor Wonja Michael (vorne links) war der Andrang so groß, dass das Theater im Bauturm zweimal hätte gefüllt werden können.
Dolmetscherinnen und ehrenamtliche HelferInnen bei der abschließenden Preisverleihung im Filmforum im Museum Ludwig
Regisseur Haminiana Ratovoarivony aus Madagaskar
Die offizielle Klubnacht von Funkhaus Europa zum Afrika Film Festival 2014 mit Überraschungsgast Melane
Die Singer-Songwriterin Noraa bei der Festival-Klubnacht im Kölner Roxy
Die Global Player Klubnacht zum Afrika Film Festival im Radio: WDR Funkhaus Europa, 19.9., 23.00 - 24.00 Uhr
Das Afrika Sommer Fest zum Filmfestival im Northside Jugendzentrum in Köln-Chorweiler
Eritreischer Rundtanz beim Afrikanischen Nachmittag in Chorweiler - ein sommerlicher Prolog zum Film Festival
BesucherInnen aus dem Stadtviertel beim Afrika Fest in Chorweiler
Auf Musik, Tanz und afrikanisches Essen im Freien folgte im Kinosaal des Zentrums die Vorführung des Spielfilms OUGA SAGA von Dani Kouyaté aus Burkina Faso
Bei den Kindern aus dem Stadtteil war beim Afrika Fest in Chorweiler vor allem die Hüpfburg beliebt
Beim Bummel durch die Flora (v.l.n.r.): Victor Viyuoh (Kamerun), Joseph Akwesi (Ghana), Luck Razanajaona und Haminiaina Ratovoarivony (beide Madagaskar)
Mit der Kölner Seilbahn über den Rhein (v.l.n.r.): Haminiaina Ratovoarivony (Madagaskar), Victor Viyuoh (Kamerun), Luck Razanajaona (Madagaskar) und Joseph Akwesi (Ghana)
Völlig überfüllt: Das Kölner Filmhauskino bei der Zusatzveranstaltung zur Festung Europa am 30.9.2014
Präsentierten bewegende Filmdokumente von der für viele AfrikanerInnen tödlichen Außengrenze Europas: Walid Fellah (Regisseur der Dokumentation BOZA, links) und Tresor (Migrant aus Kamerun, 2. v. rechts) hier mit Dolmetscherin Michaela Kiefer und Moderator Karl Rössel (FilmInitiativ)
Eröffnung der Ausstellung afrikanischer Cartoons zum Thema 'afrikanische Einheit' in der Kölner Zentralbibliothek. Vorne (v.r.n.l.): Moderator Karl Rössel (FilmInitiativ), der Musiker Aly Keita, Referent Uche Akpulu (Nigeria/München) und Regisseur Joseph Akwesi (Ghana)
Aly Keita begeisterte das Publikum mit einem Solokonzert am Balafon zur Eröffnung der Ausstellung afrikanischer Karikaturen in der Kölner Zentralbibliothek
Stets gut besucht: die Filmvorführungen beim Festival im Filmforum im Museum Ludwig
Bei der Abschlussfeier und Preisverleihung bat FilmInitiativ noch einmal ein Dutzend afrikanische Festivalgäste sowie die Stifter der Publikumspreise von WDR und CHOICES auf die Bühne, bevor Victor Viyuoh aus Kamerun das Schlusswort hatte und der Abschlussfilm (GRISGRIS) lief.
Auch am letzten Festivaltag war das Filmforum im Museum wieder dicht gefüllt.

ACTUAL

SAVE THE DATE!

The 15th edition of the Africa Film Festival Cologne, to be held from 21 September to 1 October 2017, will mark the 25th birthday of the festival, which FilmInitiativ will celebrate with a special programme of films.

FilmInitativ would like to request that all film enthusiasts and festival partners take note of theses dates, and we are always open to creative ideas and suggestions regarding the contant and the organisation of the anniversery festival.

africologneFESTIVAL

Vom 14. – 24. Juni 2017 findet die vierte Ausgabe des africologneFESTIVAL der afrikanischen Künste in Köln statt.

Präsentiert werden 12 Produktionen: Koproduktionen und Gastproduktionen aus den Bereichen Theater, Tanz und Performance. Unsere Koproduktionspartner agieren in Ouagadougou, Kinshasa, Brüssel, Marseille, Limoges und Mainz. Die Produktionen werden mit deutscher Übertitelung präsentiert und im Anschluss an alle Vorstellungen gibt es Publikumsgespräche mit den Künstler*innen.

Zudem erwartet Sie ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Filmen, Konzerten, Parties, einem Workshop, (szenischen) Lesungen, einem Themenabend und einer Ausstellung, u.a. in unserem FESTIVALZENTRUM STADTGARTEN.

Das africologneDIALOGFORUM zum Thema FAKE DEMOCRACY. Demokratie in Afrika: Trugbild oder Chance? findet in 2017 nicht nur in Köln, sondern bereits am 15. Juni 2017 auch in Paris (Le Tarmac) statt.

Alle Informationen finden Sie unter www.africologne-festival.de

6. Afrikanisches Sommerfest im Northside / Chorweiler (01.07.)

THE ENDLESS RIVER

Samstag, 08.07. • 21:45h • Odeon Kino
Präsentiert von FilmIntiativ Köln e.V. und Odeon Kino Köln:

THE ENDLESS RIVER
Südafrika/Frankreich 2015 • 110 Min. • OF engl./afrikaans m. engl. UT • Regie: Oliver Hermanus
Um unterschiedliche soziale Welten geht es in "The Endless River", dem dritten Film des südafrikanischen Regisseurs Oliver Hermanus. Die Apartheid mag Geschichte sein, rassistisch motivierte Vorurteile und Aversionen aber noch lange nicht: Anhand der Geschichte eines jungen Franzosen, dessen Frau und Kinder von Bandenmitgliedern umgebracht wurden, und einer schwarzen Kellnerin, deren gerade aus dem Gefängnis entlassener Mann einer der Täter sein könnte, erzählt Hermanus von sich immer wieder selbst reproduzierender Gewalt und vom Versuch, aus diesem "endlosen Fluss" herauszukommen.
THE ENDLESS RIVER war für den Golden Lion Award beim Film Festivals Venedig (2015) nominiert.

Einzelticket: 7 € / erm. 5 € • Reservierung: info@odeon-koeln.de



Jubliläumskonzert