Biografie Licinio Azevedo

zurück



©
Licínio Azevedo wurde in Porto Alegre in Brasilien geboren, lebt aber seit den 1970er-Jahren in Mosambik. Als unabhängiger Filmemacher gehörte er zu den Gründern der Produktionsfirma Ebano Multimedia, engagierte sich im nationalen Filminstitut Mosambiks und drehte zahlreiche Dokumentarfilme. Dazu gehören z. B. RICARDO RANGEL – FERRO EM BRASA (2006) über den bedeutendsten Fotografen Mosambiks und HÓSPEDES DA NOITE (2007) über ein ehemaliges Luxushotel der portugiesischen Kolonialherren, das zum Elendsquartier wurde. Beide Filme waren auch bei Kölner Afrika Film Festivals zu sehen. Sein Spielfilm COMBOIO DE SAL E AÇUCAR (THE TRAIN OF SALT AND SUGAR), den er beim Jubiläumsfestival in Köln vorstellt, ist das Ergebnis langjähriger Recherchen und siebenwöchiger Dreharbeiten in rostigen Eisenbahnwaggons entlang der im Norden des Landes gelegenen Bahnstrecke, die im Bürgerkrieg der 1980er-Jahre hart umkämpft war. „Der Film entstand mit viel Blut, Schweiß und Tränen, die unabdingbar sind in einem Land ohne Infrastruktur wie Mosambik”, so Azevedo. Lohn der Mühen sind Kritiken, die ihm bescheinigen, mit seinem „außergewöhnlichen” und „spektakulären” Film „einen neuen Weg im afrikanischen Kino” aufzuzeigen.


Filmografie (Auswahl) zu Licinio Azevedo


COMBOIO DE SAL E AÇUCAR
2016
Regie, Drehbuch

HÓSPEDES DA NOITE
2007
Regie

RICARDO RANGEL - FERRO EM BRASA
2006
Regie