Biografie Yasmine Kassari

zurück



©
Yasmine Kassari wurde 1968 in Ouida, Marokko, geboren. Seit 1991 lebt sie in Brüssel, wo sie an der katholischen Universität  Louvant (UCL) Kommunikationswissenschaft studierte. 1996 erwarb sie das Diplom der belgischen Filmhochschule INSAS. Seit 1993 arbeitet sie als Produzentin bei „Les Films de la Drève“. 1994 drehte sie mit Le Feutre Noir ihren ersten Kurzfilm, dem mit Chiens Errants (1995) und Linda Et Nadia (2001) zwei weitere folgten. Internationale Beachtung als Filmemacherin fand sie im Jahr 2000 mit ihrer Dokumentation Quand Les Hommes Pleurent. Darin zeigt sie den Alltag marokkanischer Migranten in Spanien, der weit entfernt ist von dem, was sie sich beim Aufbruch aus ihren Dörfern erträumt hatten. Aufgrund der bewegenden Gespräche mit diesen Männern stellte sich die Regisseurin die Frage: „Und was ist mit den zurückgelassenen Frauen?“ Eine Antwort darauf bot sie 2004 mit ihrem ersten Spielfilm Das Schlafende Kind, den sie in der Armutsregion L’Oriental im Nordosten Marokkos drehte, aus der die von ihr dokumentierten Männer stammen. Dabei arbeitete sie mit dem Kameramann Giorgos Arvanitis zusammen, der sich durch seine grandiosen Bilder in den Filmen des bekannten griechischen Regisseurs Theo Angelopoulos einen Namen gemacht hat. Seine sensible Bildersprache entsprach perfekt der einfühlsamen Art und Weise, in der Yasmine Kassari Leben und Leiden ihrer weitgehend von Laiendarstellerinnen aus der Region gespielten Protagonistinnen darstellen wollte. Mit ihren auf zahlreichen Festivals ausgezeichneten Filmen zum Thema Migration gehört Yasmine Kassari zu den bemerkenswertesten Entdeckungen unter den Filmemacherinnen maghrebinischer Herkunft in den letzten Jahren.


Filmografie (Auswahl) zu Yasmine Kassari


L'ENFANT ENDORMI
2004
Regie, Drehbuch

QUAND LES HOMMES PLEURENT
2000
Regie