Biografie Jean-Marie Teno

zurück



©

Jean-Marie Teno wurde 1954 in Famleng, Kamerun, geboren. Er studierte audiovisuelle Kommunikation an der Universität von Valenciennes und arbeitete von 1985 bis 1997 als Chefcutter für den französischen Fernsehsender France 3. In dieser Zeit drehte er auch seine ersten Filme. Neben seinen Dokumentarfilmen Sehubbah, Hommage und L`Eau de Misère entstanden zahlreiche Kurzspielfilme, u.a. Fievre Jaune - Taximen, La Gifle de Caresse, Le Dernier Voyage und La Tete dans les Siiage.
Jean-Marie Teno ist inzwischen einer der bekanntesten Dokumentaristen des afrikanischen Kontinents. Durch Einladungen zum Festival «Jenseits von Europa» von FilmInitiativ Anfang der 1990er Jahre lernte er Köln kennen. Aufgrund seiner Eindrücke in der Stadt beschloss er, seinen ersten Spielfilm Clando hier zu drehen. Darin erzählt er die Geschichte eines politisch Verfolgten, der sich zur Flucht nach Europa gezwungen sieht und in Köln strandet.
Für die Dreharbeiten organisierte FilmInitiativ damals Locations und Statisten sowie Fahrzeuge und Wohnungen für die Crew. Als Dank dafür reiste der Regisseur zur Premiere des Films beim Kölner Afrikafilm-Festival im Jahre 1996 mit der Kameruner Band «Ben’s Belinga» an, die den Filmsoundtrack eingespielt hatte. Sie gab ein Konzert im Kino für alle, die bei den Dreharbeiten in Köln geholfen hatten, und ein weiteres für die Kölner Öffentlichkeit im Stadtgarten.


Filmografie (Auswahl) zu Jean-Marie Teno


LIEUX SAINTS
2009
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton, Produzent

SI-GUERIKI, LA REINE-MÈRE
2002
Produzent

LE MARRIAGE D'ALEX
2002
Regie, Drehbuch, Kamera, Produzent

VACANCES AUX PAYS
2000
Regie, Kamera, Produzent

CHEF!
1999
Regie, Drehbuch

CLANDO
1996
Regie, Drehbuch

LA TÊTE DANS LES NUAGES
1995
Regie, Drehbuch, Produzent

AFRIQUE, JE TE PLUMERAI
1991
Regie, Drehbuch, Produzent

BIKUTSI WATER BLUES
1988
Regie, Drehbuch, Produzent