Biografie Marius Jung

zurück



©
Marius Jung in seiner Selbstdarstellung: „Er ist ein klassisches Besatzungskind. Schon früh ging er auf die Bühne.
Passend zu seiner Hautfarbe spielte er jedes Jahr im Dezember den Balthasar, also den schwarzen der drei heiligen
Könige. Ebenfalls passend zu seiner Hautfarbe konnte er singen – und da sich in der Nähe seines Heimatorts keine
Baumwollfelder befanden, hatte er Zeit, im örtlichen Chor mitzuwirken. Als Jugendlicher widmete er sich intensiver dem Theaterfach und stellte fest, dass das Rollenangebot für schwarze Schauspieler überschaubar ist. In der Regel konnte und kann er wählen zwischen Kleindealer, Kleindealer und Kleindealer. Trotzdem machte er das Bühnenfach zu seinem Beruf. Um sich tatsächlich mit all seinen Talenten auszuleben, ging er in die Kleinkunst, denn in eigenen Programmen kann er jede Rolle spielen und singen, die er für sich schreibt.“ Neben zahlreichen Auftritten auf Theaterbühnen und im Fernsehen setzte er sich mit der „eigenen Geschichte sowie dem Miteinander verschiedener Kulturen auseinander“ und schrieb ein Buch zum Thema: Singen können die alle!. Schon der Untertitel Handbuch für Negerfreunde löste einige Diskussionen aus, auf die er mit dem Buch Moral für Dumme über Das Elend der politischen Korrektheit antwortete. 


Filmografie (Auswahl) zu Marius Jung