Biografie Lutz van Dijk

zurück



©
Lutz van Dijk, 1955 in Berlin geboren, arbeitete zunächst als Sonderschul-Lehrer in Hamburg. In den 80er Jahren engagierte er sich in der pädagogische Friedensarbeit. Es folgte ein Zweitstudium der Geschichte u.a. in Israel und die Dissertation zum Thema: „Oppositionelles Lehrerverhalten 1933–1945“ mit dem Ergebnis: Es war möglich, den aufrechten Gang auch in einer Diktatur bewahren. 1992-1999 arbeitete Lutz van Dijk bei der Anne Frank Stiftung in Amsterdam. Seine frühen Bücher befassen sich mit dem Nationalsozialismus und Homosexualität oder der Verbindung der beiden Themen. Van Dijk lebt seit 2001 als Ko-Direktor der Stiftung HOKISA (Home for Kids in South Africa), die sich für von AIDS betroffene Kinder / Waisen einsetzt, zeitweise in Südafrika. 2001 erhielt er den Gustav-Heinemann-Friedenspreis.

Van Dijks Jugend- und Kinderbücher wurden in viele Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet. So ist etwa “Township Blues” zur Schullektüre in Südafrika geworden. Die Verfilmung des Romans „Themba“ über einen 11- jährigen fußballbegeisterten Jungen aus einer sehr armen Familie, der vom Stiefvater vergewaltigt und mit HIV angesteckt wird, erhielt 2010 den UNICEF-Kinderrechtspreis für Filme.


Filmografie (Auswahl) zu Lutz van Dijk