Biografie Oliver Schmitz

zurück



©
Oliver Schmitz ist 1960 in Kapstadt geboren, studierte dort bildende Kunst und absolvierte in Johannesburg eine Ausbildung als Cutter. Mitte der 1980er-Jahre ging er nach Deutschland ins Exil, weil ihm als Kriegsdienstverweigerer während des Apartheidregimes eine Haftstrafe drohte. Als Mitglied der „Film Research Unit“, eines Zusammenschlusses von schwarzen und weißen FilmemacherInnen, drehte er jedoch weiterhin Dokumentationen und Fernsehfilme über den Widerstand gegen die rassistische Herrschaft der weißen Minderheit in Südafrika. Dazu gehörte auch sein klandestin realisierter erster Spielfilm MAPANTSULA von 1987. Oliver Schmitz lebt heute in Berlin und arbeitet als Drehbuchautor und Regisseur auch für deutsche Fernsehanstalten. Mit seinem „Township-Gangsta“-Film HIJACK STORIES war er 2002 erstmals beim Afrika Film Festival zu Gast. 2012 stellte er in Köln seinen Spielfilm LIFE, ABOVE ALL (GELIEBTES LEBEN) vor, ein Plädoyer gegen die Tabuisierung von AIDS in Südafrika. Sein jüngster Justizthriller SHEPHERDS AND BUTCHERS (IM TODESTRAKT) über einen minderjährigen Henker zur Zeit der Apartheid beruht auf wahren Begebenheiten und es wird spannend sein, mit Oliver Schmitz über die politischen Hintergründe zu diskutieren.


Filmografie (Auswahl) zu Oliver Schmitz


SHEPHERDS AND BUTCHERS
2016
Regie

LIFE, ABOVE ALL
2010
Regie

HIJACK STORIES
2001
Regie, Drehbuch, Schnitt