Biografie Gaston Kaboré

zurück



©
Gaston Jean-Marie Kaboré wurde 1951 in Bobo-Dioulasso (Burkina Faso) geboren und studierte Geschichte an der Sorbonne, bevor er die Ecole Supérieure d`Etudes Cinématographiques (Esec) absolvierte. Nach Xala (1975) des senegalesischen Regisseurs Ousmane Sembène begriff er zum ersten Mal den Film als Mittel, um die afrikanische Kultur abzubilden. Sein Wênd Kûuni gilt als beispielhaft dafür, die mündliche Tradition von Burkina Faso auf die Leinwand zu bannen. Kaborés Debütfilm folgten Zan Boko (1988), Rabi (1992) und Buud Yam (1997), die in derselben Tradition stehen und zahlreiche internationale Auszeichnungen erhielten. Gaston J. M. Kaboré ist Drehbuchautor, Regisseur und Produzent in einem und realisierte auch mehrere Dokus sowie ein Segment des Kollektivfilms Lumière et compagnie (1995), der als Hommage auf 100 Jahre Film entstand. "Zan Boko" war der erste Film, den trigon-film 1988 herausgebracht hatte. (trigon-film)


Filmografie (Auswahl) zu Gaston Kaboré


BUUD YAM
1996
Regie, Drehbuch

MADAME HADO
1992
Regie

RABI
1992
Regie, Drehbuch

ZAN BOKO
1988
Regie, Drehbuch, Produzent

WEND KUUNI
1982
Regie, Drehbuch