Biografie Luis Marquès

zurück



©
Luis Marquès ist 1966 in Frankreich geboren, in Südamerika aufgewachsen, hat die spanische Staatsbürgerschaft und lebt seit Anfang der 1990er Jahre in Westafrika. In Paris hat er Literatur, Kunst und Kommunikation an der Sorbonne sowie Film, Theater und Anthropologie am “Institut d’Etudes Théatrales” studiert. Während des Studiums freundete er sich mit Claude Gnakouri aus der Elfenbeinküste an. Beide suchten nach neuen, aktuellen und politisch relevanteren Theaterformen, als sie in Paris gelehrt wurden, und gründeten 1992 in Abidjan das Yamko Téatri, ein Straßentheater. Mit ihren innovativen Stücken erlangten sie bald internationale Aufmerksamkeit und wurden zu Auftritten in Mali, Burkina Faso, Paris, Berlin, Südkorea und Neukaledonien eingeladen. In der Elfenbeinküste unterstützten sie mit ihrer Thetaterarbeit u. a. Kampagenen gegen AIDS und Malaria sowie für die Alphabetisierung. 1998 und 2000 drehten sie die Kurzfilmserie Sechs Fabeln über das Auftreten von Weißen in Afrika, die ebenfalls internationale Anerkennung fand – von Luis Marquès erstmals beim Festival Jenseits von Europa VII 2002 in Köln vorgestellt. Aufgrund des eskalierenden Bürgerkriegs in der Elfenbeinküste sah sich Luis Marquès bald darauf gezwungen, das Land zu verlassen. Er emigrierte mit seiner Familie nach Burkina Faso, wo er bis heute in der Hauptstadt Ouagadougou als Schauspieler für Film, Theater und Fernsehen arbeitet, so z. B. in einer Nebenrolle in Soleils (2013) von Dani Kouyaté und Olivier Delahaye. Zurzeit schreibt Luis Marquès das Drehbuch für seinen ersten Spielfilm.


Filmografie (Auswahl) zu Luis Marquès


L'OEIL DU CYCLONE
2014
Drehbuch

SIX FABLES A L’USAGE DES BLANCS EN AFRIQUE
1998/2000
Regie, Drehbuch

BONNE CHANCE THROPHY
1998
Regie, Drehbuch, Darsteller

LES BLANCS S`AMUSENT
1998
Regie

LES ENFANTS DU GUÉPARD
1998
Regie

LE SERMON DE LA BROUSSE
1998
Regie, Darsteller

SCOOP
1998
Regie