Credits

zurück

Titel:

LE VOYAGE À ALGER

Titel fr.:LE VOYAGE À ALGER
Produktionsland: Algerien/Frankreich 2010
Format: DVD
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF arab./franz. m. engl. UT
Länge:98 Minuten
Filmreihe:Game Over


Regie:Bahloul, Abdelkrim
Drehbuch:Bahloul, Abdelkrim
Kamera:Yahiaoui, Allel
Schnitt:Shleigel, Jean-Luc
  
Darsteller:Ahedda, Sami
 Bahloul, Benyamina
 Khedda, Ghazeli
 Meziane; Samia
Produktionsfirma:ENTV
 Les Films de la Source
 Les Films en Hiver
 Les Films du Worso



Inhalt



©
1962, kurz nach Ende des Befreiungskrieges in Algerien: Eine junge Mutter, deren Mann als Befreiungskämpfer von französischen Soldaten erschossen wurde, muss ihre sechs Kinder alleine versorgen. Ein französischer Kolonialbeamter, der die Exekution miterlebt hat, schenkt ihr vor seiner Rückkehr nach Frankreich sein Haus. Aber der korrupte Polizeichef vor Ort beansprucht es widerrechtlich für sich. Die Frau pocht darauf, dass das land denen zustehe, die – anders als der Polizeichef – für dessen Unabhängigkeit gekämpft haben. Um ihr recht durchzusetzen, macht sie sich schließlich auf den beschwerlichen Weg in die Hauptstadt Algier. Dort will sie niemand Geringeren sprechen als Ben Bella, den Präsidenten des Landes. Wie aktuell diese fulminante Anklage gegen den Verrat der Unabhängigkeit durch selbstsüchtige Eliten trotz des historischen Settings ist, zeigte sich beim Filmfestival Carthage (Tunis) im Oktober 2010. Dort wurde der Film mit dem Publikumspreis ausgezeichnet – nur einen Monat vor Beginn des Aufstands gegen Diktator Ben Ali. Beim Fespaco 2011 in Ouagadougou erhielt der Film im März Preise für das beste Drehbuch und die beste Hauptdarstellerin.


Bemerkung zum Film


1962, peu après la fin de la guerre de libération en Algérie: une mère dont le mari, combattant de la libération, a été abattu par des soldats français, doit s’occuper seule de ses six enfants. Un colon français, qui a assisté à l’exécution, lui laisse sa maison avant son retour en France. Mais le chef de la police locale corrompu s’approprie la maison. La femme clame que le pays appartient à ceux qui ont se sont battus pour l’indépendance – contrairement au chef de police. Afin de regagner son bien, elle décide d’entreprendre le voyage difficile vers la capitale, Alger, pour rencontrer en personne le président de la république, Ben Bella. Malgré le contexte historique, l’actualité de cette accusation fulminante de trahison de l’indépendance contre des élites égoïstes, a été montré au Festival de Film de Carthage (Tunis) en octobre 2010. Le film a remporté le prix du public – tout juste un mois avant le début de la « Révolution de Jasmin ».