Credits

zurück

Titel:

KUKURANTUMI - ROAD TO ACCRA

Titel dt.: KUKURANTUMI - ROAD TO ACCRA
Titel fr.:KUKURANTUMI - ROAD TO ACCRA
Produktionsland: Ghana/ BRD 1983
Format: 35 mm
Sprachfassung: OF engl. m. dt. UT
Länge:90 Minuten
Alter:ab 15 Jahre
Filmreihe:50 Jahre Unabhaengigkeit Ghana


Regie:Ampaw, King
Drehbuch:Ampaw, King
 Franz, Ralf
Kamera:Amos Kofi
 Dorn, Eckhard
Musik:Hedzoleh, Amartey
 Kuti, Fela Ransam
  
Darsteller:Appiah, Amy
 Dontoh, David
 Larbi, Felix Asante
 Oma, Evans
 Youngm, Ernest
Produktionsfirma:Afromovies
 Norddeutscher Rundfunk
 Reinery



Inhalt



©
Kukurantumi, ein Dorf in Ghana, liegt etwa 100 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Accra. Mit seinem alten LKW benötigt Addey auf den holprigen Straßen einige Stunden für die Strecke. Täglich transportiert er Passagiere und ihr Gepäck hin und her, bis er nach einem unverschuldeten Unfall – die Bremsen versagen – entlassen wird.
Gegen den Rat seiner Frau, die  zusammen mit ihm auf dem Land leben und arbeiten will, zieht Addey nach Accra, um in der Großstadt sein Glück zu suchen. Es gelingt ihm auch, bei dem reichen Schrotthändler Mensah auf Kredit einen alten Lastwagen zu erwerben und diesen in mühevoller Kleinarbeit wieder fahrtüchtig zu machen. Aber für seine Selbstständigkeit verkauft er die seiner Tochter Abena, denn er verspricht sie seinem Gläubiger als Frau. Konflikte in seiner Familie sind damit vorprogrammiert.
In langen Einstellungen und einem ruhigem Erzählrhythmus reflektiert der Film die Folgen der Landflucht in Ghana, wo zahllose Menschen der „Road to Accra“ folgen, um Armut und Perspektivlosigkeit in den Dörfern zu entfliehen. Wie der tragikomische Film zeigt, verändern sich damit die gesellschaftlichen Strukturen Ghanas dramatisch. Regisseur King Ampaw ist selbst 1940 in Kukurantumi geboren und produzierte seinen Debütfilm über sein Heimatdorf mit Hilfe des Norddeutschen Rundfunks.


Bemerkung zum Film


FESPACO in Burkina Faso 1985: Kritikerpreis