Credits

zurück

Titel:

HERITAGE AFRICA

Serientitel: Teil 1 und 2
Produktionsland: Ghana 1989
Format: DVD
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF engl.
Länge:110 Minuten
Filmreihe:50 Jahre Unabhaengigkeit Ghana


Regie:Ansah, Kwaw
Drehbuch:Ansah, Kwaw
Kamera:Hesse, Chris Tsui
Schnitt:Hagon, Roger
Musik:Souster, Tim
Ton:Trevis, Martin
  
Darsteller:Bucknor, Kofi
 Collier, Ian
 Misa, Anima
 Whitbread, Peter
Produzent:Ansah, Kwaw
Produktionsfirma:Film Africa Production


Inhalt



©
Der Protagonist des Films, ein Mann namens Kwesi (‚an einem Sonntag Geborener‘) Atta (‚Zwilling‘) Bosomefi (‚ein berühmter Ahne wurde wiedergeboren‘), zieht es vor, Quincy Arthur Bosomfield genannt zu werden. Als perfektes Produkt der  Kolonialausbildung nimmt er die britische Kultur in all ihren Formen an und legt sich den englisch klingenden Namen zu. Damit schafft er es, in der Kolonialverwaltung zum Bezirksbeauftragten aufzusteigen, muss seine afrikanische Tradition jedoch verleugnen. Kwesi schreckt nicht einmal davor zurück, seine eigene Mutter zu demütigen. Als diese ihn an seine Verpflichtung gegenüber den Ahnen erinnert, gerät Kwesi zunehmend in Selbstzweifel, die durch das Zusammentreffen mit einem inhaftierten Freiheitskämpfer (der an Kwame Nkrumah erinnert) noch bestärkt werden…
Die Filmgeschichte spielt in der letzten Phase der Kolonialzeit. Kwah Ansah kritisiert damit jedoch auch negative Tendenzen in der ghanaischen Gesellschaft der achtziger Jahre. Für den Regisseur ist die Figur Kwesi Atta Bosomefi repräsentativ für ein breiteres Phänomen: „Ich war immer davon überzeugt, dass die Afrikaner ihre eigenen Werte haben. Wir haben die Kolonisierung erfahren und zweifelsohne verfolgten die Kolonialherren das Ziel, Afrikaner einer Gehirnwäsche zu unterziehen, um sie unterwerfen zu können. Dieses System hat das Selbstvertrauen der Afrikaner stark untergraben. Hier setzt die Filmhandlung ein. Sie lässt uns zurückblicken auf das, was falsch gelaufen ist und fordert dazu auf, das, was uns unsere Vorfahren hinterlassen haben, zu schätzen und anzunehmen.“


Bemerkung zum Film


Der zweite Langspielfilm des engagierten Regisseurs gewann 1989 als erste anglophone Produktion den Hauptpreis beim panafrikanischen Filmfestival FESPACO in Ouagadougou. Zahlreiche weitere internationale Auszeichnungen, z.B. beim Filmfestival in London 1989, folgten.