Credits

zurück

Titel:

CLANDO

Produktionsland: Kamerun; Deutschland 1996
Format: 35mm, DigiBeta
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF franz. m. dt. UT
Länge:98 Minuten
Filmreihe:Jenseits von Europa V, Africa goes Veedel, Africa goes Cologne - Cologne goes Africa (2007), JvE 04


Regie:Teno, Jean-Marie
Drehbuch:Teno, Jean-Marie
Kamera:Aviv, Nurit
Schnitt:Ricard, Aurélie
Musik:Ben´s Belinga
  
Darsteller:Fenda, Henriette
 Fodouop, Paulin
 Momo, Joseph
 Nana, Guillaume
 Redl, Caroline
Produktionsfirma:Arte
 Films de Raphie
 ZDF



Inhalt



©
Im Herbst 1992, kurz vor den ersten freien Wahlen in Kamerun, arbeitet Sobgui Anatol als Computerfachmann in Doualà. Ein Gefallen für befreundete oppositionelle Studenten, weniger eine politisch motivierte Tat, wird für Sobgui zum Verhängnis: er wird verhaftet. Durch Gefängnis und Folter seines bisherigen Lebens beraubt, schlägt sich Sobgui fortan als «chauffeur clandestin» durch, als inoffizieller Taxifahrer, kurz «Clando» genannt.
Seine Hoffnungen und Träume konzentrieren sich mehr und mehr auf Europa. Er verlässt sein Land und reist nach Köln. Hier muss er sich durch die Liebe zu der jungen Deutschen Irene mehr denn je mit sich und der politischen Situation in seinem Land auseinandersetzen. Auch die zuweilen bedrückenden Lebensverhältnisse von Afrikanern in Deutschland lernt er kennen. Am  Ende steht Sobgui vor der Frage, ob er bleiben oder zurückkehren soll.

Kurz:
Ein Köln-Film aus Westafrika über den Computerfachmann Sobgui Anatol, der wegen seiner Kontakte zu oppositionellen Studenten erst im Gefängnis, dann im Exil in Deutschland landet, wo er vor der Frage steht, ob er bleiben oder zurückkehren soll.

  • Filmstill
  • Filmstill