Credits

zurück

Titel:

MOOLAADÉ

Titel dt.: MOOLAADÉ - BANN DER HOFFNUNG
Titel engl.:MOOLAADÉ
Titel fr.:MOOLAADÉ
Produktionsland: Senegal/ Frankreich/ Burkina Faso/ Marokko/ Kamerun/ Tunesien  2004
Format: 35mm, DVD, VHS
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF m. dt. UT
Länge:117 Minuten
Filmreihe:Jenseits von Europa IX, Africa goes Veedel


Regie:Sembène, Ousmane
Drehbuch:Sembène, Ousmane
Kamera:Gentil, Dominique
Schnitt:Raïss, Abdellatif
Musik:Naiga, Boncana
Ton:Guilhem, Denis
  
Darsteller:Coulibaly, Fatoumata
 Diarra, Maimouna Hélène
 Traoré, Salimata
Produzent:Lenouvel, Thierry
 Sembène, Ousmane
Produktionsfirma:Ciné-Sud Promotion



Inhalt



©
Moolaadé ist ein Film über die Beschneidung von Mädchen und Frauen, wie sie in vielen Ländern Afrikas bis heute üblich ist. In einem Dorf in Mali flüchten sich vier Mädchen am Tag vor ihrer Beschneidung in das Haus von Collé, die sich geweigert hat, ihre eigene Tochter beschneiden zu lassen. Collé gewährt ihnen Asyl, indem sie eine Art Bann, „Moolaadé“ genannt, um das Haus legt. Dies soll die Frauen, die mit der Beschneidung der Mädchen beauftragt sind, vom Betreten des Hauses abhalten. Collé wird aufgefordert, die Mädchen herauszugeben, doch sie weigert sich. Von den Dorfältesten wird dieses Vorgehen als Angriff auf Tradition und Missachtung des Islam ausgelegt. Bald ist die Dorfgemeinschaft gespalten...
Ousmane Sembène sagt über seinen Film: „Die beschnittene Frau ist ein Reinheitssymbol. Sie ist die Ehre ihres Ehemannes, der Großfamilie. Die Salindré (Beschneidung von Mädchen) gestattet den Männern, die Treue und Sexualität ihrer Ehefrauen zu kontrollieren. Ich bin meinerseits ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Abschaffung der Beschneidung. Schon immer. Und noch  mehr in der heutigen Zeit, in der sich die schreckliche Ausweitung von Aids vollzieht.“
Der Film bildet den letzten Teil der Trilogie, die der senegalesische Schriftsteller und Filmpionier Ousmane Sembène unter dem Titel „Héroisme au quotidien“ (alltägliches Heldentum) gedreht und den afrikanischen Frauen gewidmet hat.

Kurz:
In einem westafrikanischen Dorf flüchten sich vier Mädchen am Tag vor ihrer Beschneidung in das Haus von Collé, die sich weigert, ihre eigene Tochter beschneiden zu lassen. Collé gewährt ihnen Asyl, indem sie einen magischen Bann („Moolaadé“) um ihr Haus legt. Aber der Dorfälteste sieht darin einen Angriff auf die Tradition...


Bemerkung zum Film


Cannes 2004: Preis "Un certain Regard" und Preis der Ökumenischen Jury 
Marrakech beim International Film Festival 2004: Sonder-Jurypreis für Ousmane Sembène
Los Angeles beim Pan African Film Festival 2005: Jurypreis für Ousmane Sembène
National Society of Film Critics Awards 2005: Bester fremdsprachiger Film