Credits

zurück

Titel:

KABALA

Produktionsland: Mali 2002
Format: Beta
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF m. engl. UT
Länge:112 Minuten
Filmreihe:Jenseits von Europa VIII


Regie:Kouyaté, Assane
Drehbuch:Dembélé, Abdoul Karim
 Kouyaté, Assane
Kamera:Humeau, Jean-Michel
Schnitt:Davanture, Andrée
Musik:Seck, Cheikh Tidiane
Ton:Sangaré, Bakary
  
Darsteller:Kassogué, Hamadoun
 Koné, Djénéba
 Traoré, Fily
 Traoré, Modibo
Produzent:Coulibaly, Youssouf
 Jean-Baptiste, Francine
 Kouyaté, Assane
Produktionsfirma:C.N.P.C.
 Farafina Dambé
 Mandala Productions



Inhalt



©
In Kabala, einem Mandé-Dorf in der trockenen Sahelzone Malis, versiegt eines Tages der einzige Brunnen. Da es sich um einen Brunnen handelt, der den Ahnen geweiht ist, lehnen die Dorfältesten jegliches Eingreifen strikt ab. Um das Problem zu lösen, organisieren sie zunächst den  Feuertanz“. Hamalla, der unehelich geboren ist, darf an dieser Zeremonie nicht teilnehmen. Gedemütigt verlässt er das Dorf und Sokona, die er liebt. Nach vier Jahren kehrt er zurück, um Sokona zu heiraten, die jedoch während seiner Abwesenheit Sériba versprochen wurde. Hamalla versucht, die Ältesten davon zu überzeugen, den sakralen Brunnen zu reparieren. Damit löst er einen Konflikt innerhalb der Dorfgemeinschaft aus Kabala ist der erste Spielfilm des malischen Regisseurs Assane Kouyaté.

Bemerkung zum Film


Der Film wurde mit Laiendarstellern gedreht und beim FESPACO 2003 mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.

  • Filmstill
  • Filmstill