Credits

zurück

Titel:

SIKI

Produktionsland: Niederlande 1992
Format: 16 mm
Farbe:Farbe und s/w
Sprachfassung: OF m. engl. UT
Länge:60 Minuten
Filmreihe:Jenseits von Europa V


Regie:Koppen, Niek
Drehbuch:Koppen, Niek
Kamera:Dixon, Kester
Schnitt:Disselhof, Erik
Musik:Ndour, Youssou
Ton:Horsch, Otto
  
Produzent:Wijngaarde, Eddy
Produktionsfirma:Wijngaarde, Eddy



Inhalt



©
Unter dem Namen "Battling Siki" wurde der junge Senegalese M`Barick (Louis) Fall in den 20er Jahren kurzzeitig international bekannt: als erster schwarzer Boxweltmeister. Niek Koppen recherchierte für diese Dokumentation an den Schauplätzen von Sikis Leben in Afrika, Europa und den USA. Im Film kommen Familienmitglieder und alte Freunde sowie Sportjournalisten zu Wort, die Siki kannten. So verehren zum Beispiel Nachbarn aus seinem Geburtsort im Senegal Siki bis heute als heldenhaften Kämpfer, der "die Weißen" geschlagen hat. Daneben stehen faszinierende Dokumentaraufnahmen, zum Beispiel vom Empfang des frischgebackenen Weltmeisters in seiner Wahlheimat Holland. In einer Zeit, als Schwarze dort nicht einmal eine Wohnung anmieten durften, wurde Siki eingeladen, neben der holländischen Königin in deren Kutsche durch die Straßen zu fahren. Seinen entscheidenden Kampf mußte Siki ausgerechnet gegen den französischen Champion Carpentier führen, eine Symbolfigur der Kolonialherren Westafrikas. Die Montage der Dokumentaraufnahmen von diesem Titelkampf, den die Franzosen zu manipulieren versuchten, verleiht dem Film seine besondere Spannung und unterstreicht zugleich seine politische Aussagekraft.