Credits

zurück

Titel:

DAGBOK FRA REVOLUSJONEN (DIARY FROM THE REVOLUTION)

Produktionsland: Libyen 2012
Format: DCP
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF m. engl. UT
Länge:97 Minuten
Filmreihe:13. Afrika Film Festival


Regie:Najjar, Nizam
Drehbuch:Najjar, Nizam
 Najjar, Nizam
Kamera:Alamlas, Sadoon
 Elfetory, Khalifa
 Kushba, Blade
Schnitt:Gjørv, Torkel
Ton:Syvertsen, Bernt
  
Produzent:Bølstad, Geir
 Ckaret, Kristine Ann Skaret



Inhalt



©
Das erste Bild wirkt wie eine Reminiszenz an Western: Der Regisseur Nizam Najjarsteht mit seiner Kamera in einer staubigen Wüstenlandschaft in Libyen. Doch die friedliche Stimmung täuscht. Es ist die Ruhe vor dem Sturm zur Zeit der Revolte gegen die Gaddafi-Diktatur. Zwar feiern Menschen auf den Straßen in Tripolis schon die Befreiung, aber Teile des Landes sind noch von Truppen Gaddafis besetzt, die Lage ist unübersichtlich. Der Filmemacher versucht, sich nach zehn Jahren im Exil in Oslo wieder seinem Herkunftsland anzunähern. Mit seiner Kamera ergreift er Partei für die Revoltierenden und hält seine Beobachtungen in Form eines Videotagebuchs fest: verlustreiche Kämpfe an der Front wie kontroverse Diskussionen über die Gestaltung der zukünftigen libyschen Gesellschaft im Kreise seiner Verwandten. Auch nach dem Sturz Gaddafis bleibt Nizam Najjar in Libyen, erlebt die ersten, nicht konfliktfreien Wahlen und stellt kritische Fragen nach den Chancen zur Gestaltung einer freien und friedlichen Zukunft in seinem Land, in dem hochbewaffnete Milizen um die Macht kämpfen.