Credits

zurück

Titel:

WORKSHOP (ATELIER): KULTUR OHNE GRENZEN

Untertitel:Chancen der interkulturellen Arbeit am Beispiel der Theaterkooperation Köln-Ouagadougou
Titel engl.:WORKSHOP: CULTURE WITHOUT BORDERS: OPPORTUNITIES FOR INTERCULTURAL WORK, USING THE COLOGNE-OUAGADOUG
Titel fr.:WORKSHOP: CULTURE SANS FRONTIÈRES: OPPORTUNITÉS DU TRAVAIL INTERCULTUREL À L’EXEMPLE DE LA COOPÉRATI
Filmreihe:13. Afrika Film Festival


  


Inhalt



©
Kooperationen von KünstlerInnen und Kulturschaffenden über Grenzen von Ländern und Kontinenten hinweg gibt es im Zuge der Globalisierung immer häufiger, so z.B. bei Filmproduktionen, in der Musik und im Tanz. Im Bereich der Theaterarbeit sind bei transnationalen Projekten größere organisatorische, sprachliche und finanzielle Hindernisse zu überwinden. Um so bemerkenswerter ist die enge Zusammenarbeit,  die es seit einigen Jahren zwischen dem Kölner THEATER IM BAUTURM und der Theater-Compagnie FALINGA in Ouagadougou gibt. Dabei trafen sich deutsche und afrikanische SchauspielerInnen zu Proben in Köln und Ouagadougou, um unter der Regie eines Burkinabé das Stück eines kongolesischen Autors einzustudieren und anschließend bei den Theaterfestivals in beiden Städten vorzuführen.
Christian Hennecke hat diese interkontinentale Kooperation filmisch dokumentiert. Davon ausgehend sollen die gewonnenen Erfahrungen, in Anwesenheit des Regisseurs Dani Kouyaté und des Initiatiators Gerhardt Haag, reflektiert und deren Bedeutung für die interkulturelle Arbeit von Menschen und Initiativen vor Ort mit den TeilnehmerInnen des Workshops herausgearbeitet werden.

Die Gesprächsführung übernimmt Dr. Lale Akgün, die aufgrund ihrer türkischen Herkunft und ihres politischen Engagements hierzulande über reichhaltige persönliche interkulturelle Erfahrungen verfügt und Bücher zum Thema veröffentlicht hat.

Der Workshop ist offen für alle, die an interkultureller Arbeit interessiert sind. Insbesondere zur Teilnahme eingeladen sind diejenigen, die eigene praktische Erfahrungen in dem Bereich zur Diskussion beisteuern können, etwa aus Vereinen und Organisationen von MigrantInnen, Flüchtlingsinitiativen oder anderen multikulturellen (Kooperations-) Projekten.

Ablaufplan:

11:00    Begrüßung, Vorstellung der Gäste und TeilnehmerInnen

11:15    Filmvorführung mit Einführung des Regisseurs zu den Dreharbeiten und
            Nachfragen der TeilnehmerInnen

12:15    Kaffeepause

12:45    Reflexionen zu Chancen und Hürden der interkulturellen Kooperation von Dani
            Kouyaté und Gerhardt Haag (Moderation: Dr. Lale Akgün)

13:00    Erarbeitung von Schlussfolgerungen für die interkulturelle Arbeit unter
Einbeziehung
            praktischer Erfahrungen von TeilnehmerInnen des Workshops

13:45    Evaluation des Workshops

14:00    Ende