Credits

zurück

Titel:

SILMANDÉ - TOURBILLON

Produktionsland: Burkina Faso 1998
Format: 35 mm
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF m. engl. UT
Länge:85 Minuten
Filmreihe:Jenseits von Europa VI


Regie:Yaméogo, S. Pierre
Drehbuch:Philippe, Joïadé
Drehbuch nach:Yaméogo, S. Pierre
Kamera:Clavé, Jean
Schnitt:Dubreuil, Jean
Musik:Diop, Wasis
Ton:Dubreuil, Jean
  
Darsteller:Bourou, Amadou Achille
 Komboudri, Abdoulaye
 Yaméogo, Jeanne d`Arc
 Yara, Aï Keïta
Produzent:de Soria, Emmanuel
Produktionsfirma:Dunia Productions
 Afix Productions
 Les Films de l'Espoir


Inhalt



©
S. Pierre Yameogo, einer der politisch couragiertesten Regisseure Burkina Fasos, prangert die Korrumpierbarkeit der Staatsdiener auf allen Ebenen an, vom kleinen Verkehrspolizisten, der am Straßenrand Schmiergelder eintreibt, bis zum Wirtschaftsminister, der im Diplomatengepäck seiner Frau Gold und Geld auf sein Schweizer Privatkonto schafft. Abdoulaye Komboudry, der beliebteste Schauspieler Burkina Fasos, spielt in Silmande einen einfachen Mann von der Straße, der in Konflikt mit der Polizei gerät, weil er - als einziger - einem verletzten Jungen beisteht, den ein libanesischer Händler angefahren hat. Der reiche Libanese, der den Markt für Reis, das Grundnahrungsmittel des Landes, beherrscht, hat einflussreiche Freunde, die ihn decken. Und so wird - statt seiner - der mittellose Komboudry verhaftet, der sich im Film mit Gelegenheitsjobs und kleinen Drogendeals durchs Leben schlägt. Dabei trägt er stets ein Buch bei sich, das einzige, das er besitzt. Doch weil die Titelseite fehlt, bleibt lange Zeit unklar, um welches Buch es sich handelt. Die Polizisten, die ihn festnehmen, werfen es jedenfalls verächtlich in eine Mülltonne. An einem Marktstand findet Komboudry sein vielfach gefleddertes Buch wieder. Als er in der Schlussszene daraus vorliest, wird klar, dass es sich um die Erklärung der Menschenrechte handelt.
Das Kinopublikum in Ouagadougou belohnte diese unverhohlene Anspielung auf die Korrumpierbarkeit und die aktuellen Menschenrechtsverletzungen durch das herrschende Regime in Burkina Faso mit spontanem Szenenapplaus. Und es war begeistert, dass auch dieser Film bei der Abschlussveranstaltung des FESPACO 1999 in Anwesenheit des amtierenden Präsidenten und der gesamten Regierung Burkina Fasos einen Preis erhielt: für die beste Filmmusik (von Wasis Diop)