Credits

zurück

Titel:

SAMBIZANGA

Produktionsland: Kongo 1972
Format: 16 mm
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF m. engl. UT
Länge:102 Minuten
Filmreihe:Jenseits von Europa VI


Regie:Agostini, Claude
 Maldoror, Sarah
 Pons, Maurice
Drehbuch:Maldoror, Sarah
Drehbuch nach:Vieira, Luandino
Kamera:Agostini, Claude
Schnitt:Klotz, Georges
  
Darsteller:Abelino, Dino
 Andrade, Elisa
 de Oliveira, Domingos
 M`Vondo, Jean
Produktionsfirma:Isabelle Films


Inhalt



©
In diesem Klassiker der (afrikanischen) Filmgeschichte erzählt Sarah Maldoror in freier Adaption einer Erzählung des angolanischen Schriftstellers Luandino Vieira die Geschichte der jungen Angolanerin Maria, die sich den Repressionen der portugiesischen Kolonialmacht ausgesetzt sieht, nachdem ihr Mann Domingos Xavier wegen seiner Aktivitäten in der Widerstandsbewegung verhaftet wurde.
Sarah Maldoror war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten mit Mario de Andrade verheiratet, einem Schriftsteller und Soziologen, der eine Führungsposition innerhalb der marxistischen angolanischen Befreiungsbewegung inne hatte. Die genaue Kenntnis des Innenlebens der angolanischen Guerillabewegung offenbart sich auch in ihrem Film, auch wenn sie diesen nicht in Angola drehen, sondern in einem Flüchtlingsgebiet an der damals kongolesischen Grenze fertigstellen musste. Sarah Maldoror sagte 1973 in einem Interview über Sambizanga: "Es ist ein Film, der die Anfänge der Widerstandsbewegung in Angola um 1960 zum Inhalt hat und sich an einer wahren Geschichte orientiert." Der Titel Sambizanga bezeichnet einen Vorort der angolanischen Hauptstadt Luanda, von dem aus am 4. Februar 1961 angolanische Kämpfer aufbrachen, um das Militärgefängnis der portugiesischen Kolonialmacht anzugreifen.



Bemerkung zum Film


Filmfestival „Jours du Film de Carthage" in Tunesien 1972: Hauptpreis „Tanit d`Or"