Credits

zurück

Titel:

LE MARRIAGE D'ALEX

Produktionsland: Kamerun 2002
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF m. engl. UT
Länge:45 Minuten
Filmreihe:JvE Special 2003


Regie:Teno, Jean-Marie
Drehbuch:Teno, Jean-Marie
Kamera:Teno, Jean-Marie
Schnitt:Badgley, Christiane
 Dambel, Cathie
 Pfeiffer, Lisa
Musik:Entat, Marianne
Ton:Blumenfeld, Yoann
  
Produzent:Teno, Jean-Marie
Produktionsfirma:Les Films du Raphia



Inhalt



©
Eine Dokumentation und ein Zufallsprodukt: Jean Marie Teno war eingeladen, in seinem Heimatdorf an der Hochzeit seines Cousins Alex teilzunehmen, der ihn auch bat, die Kamera mitzubringen. Erst vor Ort realisierte Teno, dass er Augenzeuge eines subtilen Dramas wurde: Alex heiratete an diesem Tag seine zweite Frau, und die erste schaffte es kaum, eine gute Miene zu diesem für sie bösen Spiel zu machen. Teno drehte während der Hochzeitsfeier bis tief in die Nacht hinein, alleine, ohne Beleuchter und Toningenieur. Aus der Nähe des Filmemachers zu den Protagonisten gewinnt diese Dokumentation ihre bedrückende Kraft.
Der Filmemacher Jean Marie Teno aus Kamerun gehört zu den herausragenden Dokumentaristen des afrikanischen Kontinents, weshalb er, als Vertreter für Afrika, auch im offiziellen Programm der ‘Documenta 11’ in Kassel vertreten war. Alle seine Filme kreisen um das Verhältnis zwischen Europa und Afrika. Jean Marie Teno, der einen Teil seines bislang einzigen Spielfilms "Clando“ in Köln gedreht hat, arbeitet auch als Filmproduzent.


"Ich war bedacht, die Entscheidung der Leute zu respektieren und wollte nicht anklagend sein. Ich nahm die Position des Beobachters ein, hielt die Realität des Ereignisses fest die offiziellen Ansprachen und traditionellen Rituale ebenso wie den unausgesprochenen Schmerz, der den ganzen Abend über spürbar war. Der Film präsentiert eine Zeremonie, die vorgeblich ein Fest der Liebe ist, aber während der «Pflicht» und «Gehorsam» die bevorzugteren Worte waren." (Jean-Marie Téno)


  • Filmstill
  • Filmstill