Credits

zurück

Titel:

MOSSANE

Produktionsland: Senegal; Frankreich; Deutschland 1996
Format: 35 mm
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF m. dt. UT
Länge:105 Minuten
Alter:ab 14 Jahren
Filmreihe:Jenseits von Europa X


Regie:Faye, Safi
Drehbuch:Faye, Safi
Kamera:Jürges, Jürgen
Schnitt:Davanture, Andrée
Musik:Sène, Yandé Codou
Ton:Perini, Anna
  
Darsteller:Camara, Abou
 Diouf, Alpha
 Konare, Alioune
 Niang, Isseu
 Seck, Magou
 Yade, Moustapha
Produktionsfirma:Muss Cinématographie
 ZDF
 La Sept-Arte



Inhalt



©
"Nach einer senegalesischen Legende wird alle 200 Jahre eine Frau geboren, die wegen ihrer Schönheit sterben muss. Mossane ist eine solche Schönheit. Das klingt wie ein unausweichliches Schicksal, aber Safi Fayes Film steckt voll Opposition gegen eine Anpassung der Frauen, die als Tradition kaschiert wird." (Haus der Kulturen der Welt, Berlin). Mossane ist ein Wort aus der Sprache der senegalesischen Serer und bedeutet "Schönheit". Safi Faye, die seit den 1970er Jahren zu den bedeutendsten Regisseurinnen des afrikanischen Kontinents gehört, drehte den Film in ihrer Heimatregion, einer kargen Gegend an der Atlantikküste, in der die Menschen vom Fischfang und von der Landwirtschaft leben. Wer hier eine höhere Schule besuchen oder dem traditionell geprägten Leben entfliehen will, muss die Region verlassen.
Für die Verfilmung der Tragödie um Mossanes Liebe zu Fara und ihrer Zwangsverheiratung mit einem anderen Mann gewann Safi Faye den Faßbinder-Kameramann Jürgen Jürges, dessen Handschrift in den bestechenden Bildkompositionen unverkennbar ist.


Bemerkung zum Film


FilmInitiativ präsentierte 1993 ("Jenseits von Europa III") eine Retrospektive der Dokumentarfilme Safi Fayes. Mossane, ihr erster Spielfilm, zählt inzwischen zu den Klassikern des afrikanischen Kinos.