Credits

zurück

Titel:

LES MÉCRÉANTS

Titel dt.: DIE UNGLÄUBIGEN
Titel engl.:THE MISCREANTS
Produktionsland: Schweiz; Marokko 2011
Format: Blue-ray
Farbe:Farbe
Sprachfassung: OF arab. m. dt. UT
Länge:88 Minuten
Filmreihe:Jenseits von Europa XII


Regie:Besri, Mohcine
Drehbuch:Besri, Mohcine
Kamera:Montjovent, Pascal
Schnitt:Bachiri, Naima
Ton:Hafner, Gabriel
  
Darsteller:Benjhaile, Rabii
 Bouali, Aïssam
 El Beniwi, Abdenbi
 El Haouni, Jamila
 El Houari, Mustapha
 Ennaji, Amine
 Lalouaz, Maria
 Lotfi, Omar
Produzent:Rouzeau, Michaël
 Wadimoff, Nicolas
Produktionsfirma:Akka Films
 Tamawayt Productions



Inhalt



©
Auf Befehl ihres religiösen Anführers kidnappen drei junge Islamisten eine Gruppe von Schauspielern, die gerade mit ihrem neuen Theaterstück auf Tournee gehen. Da die Kontakte der Entführer zu ihrer Organisation abbrechen, müssen sie sieben Tage mit ihren Gefangenen in einem abgelegenen Versteck verbringen. Eine lange Zeit, in der beide Seiten gezwungen sind, sich näher kennen zu lernen...
Regisseur Mohcine Besri: „Da sind auf der einen Seite Männer, die ihre elenden Lebensbedingungen satt haben in einem Land wie Marokko, das sich in totaler Unordnung einem Wandel zur Moderne verschrieben hat. Sie sehen für sich keine Perspektiven und verrennen sich deshalb in religiösen Obskurantismus... Auf der anderen Seite stehen Männer und Frauen, die zwar aus anderen Gesellschaftsschichten kommen, aber ebenso unter dem korrupten System leiden. Auch sie können mit ihren kulturellen Aktivitäten nicht mehr daran ändern als die anderen in ihrem religiösen Extremismus. Diese Seiten begegnen sich in der Regel nicht und vermögen deshalb hinter dem Bart des einen und dem Minirock der anderen kaum den Menschen zu erkennen... Erst die ungewollte Nähe bringt sie dazu, bisherige Gewissheiten in Frage zu stellen.“


Bemerkung zum Film


Directors Statement

On the one side ...  men who can’t stand their daily conditions and the absence of a better future’s perspective, lost within Morocco, a country in total upheaval trying to embrace modernity; that modernity they refuse and oppose vehemently, shutting themselves off in religious obscurantism.
On the other side ...  men and women, from re -spective backgrounds, bearing the same lot, fighting the same corruption, but to whom modernity is neither a gadget, nor a political tagline. Taking advantage of the glimpse of freedom trick-ling from the country’s changes, their cultural activism is not more efficient than the former’s religious extremism, but by acting openly, it is (nevertheless) beneficial.
These two sides don’t usually get to truly meet, their respective prejudice against their opponents preventing each to see the human being under the long beard or the mini-skirt. The Miscreants proposes such a meeting; with seven days of forced proximity, certainty invariably leads to doubts, because they are each unique human beings, and mostly because their common denominator outweighs their differences.
The Miscreants offers an inventory on the eve of a certain Arabic Spring, which to me is only a logical follow-up, in countries where people, like everywhere else, only aspire to one single thing, live in peace with dignity.

  • Filmstill "Les Mécréants"
  • Filmstill "Les Mécréants"